Weiterbildung auf höchstem Niveau

2017 konnte das Kuratorium für Journalistenausbildung ein besonderes Jubiläum feiern: 25 Jahre Österreichisches Journalisten-Kolleg. Das bedeutet:  25 Mal die Inhalte neu überdenken, den Trends anpassen, Themen streichen, neue einbauen. Nach zwölf „Grundkursen“, dem Vorläufer des Kollegs, startete 1992 das erste Kolleg mit 24 Teilnehmern. Computerkompetenz war DAS Thema, neben Recherche in Archiven und Datenbanken. Ziel war die „praktische Ausbildung aller Teilnehmer in allen journalistischen Sparten: Agentur, Zeitung, Zeitschrift, Hörfunk, vom Internet ist noch keine Rede. Aber viele Inhalte bilden damals wie heute das Grundgerüst des Kollegs: Die journalistischen Darstellungsformen, Berufsethik, Sprache, Politik und Wirtschaft, Medienrecht. 25 Jahre Journalisten-Kolleg heißt auch immer neue, junge, andere Referenten zu finden und einzuschwören auf die Qualität im Journalismus und in der Ausbildung, für die das KfJ steht. Dabei pflegen wir gute und auch sehr persönliche Beziehungen zu unseren Trainern. Das geht oft über die Zusammenarbeit bei Seminaren hinaus: Viele Kollegen begleiten uns über viele Jahre, sind Unterstützer, Ratgeber, Inspiration. Lesen Sie hier mehr zum Jubiläumskolleg und dessen feierlichen Abschluss.

Auf einen Blick.

Immer weniger feste Stellen und schrumpfende Budgets, stellen die Journalisten aktuell vor große Herausforderungen. Gleichzeitig sind die Aufgabenbereiche in der Kommunikationsbranche so vielfältig wie nie zuvor: Gefordert sind neben der journalistischen Basis wie Allgemeinwissen und sprachlichem Können zunehmend unternehmerisches Denken, absolute zeitliche Flexibilität und technische Kenntnisse. Das trifft vor allem die Entwicklungen online: Künstliche Intelligenz, Roboterjournalismus, algorithmisch gesteuerte Inhalte und computergestützte Forenmoderation zeigen, wie innovativ die Branche ist. Was in den nächsten Jahren möglich sein wird, lässt sich nur erahnen. Neue Formate wie Vlogs, Listicles, Podcasts, interaktive Interviews und Silent Videos lassen neue Genres entstehen. Sie sind multimedial, schnell konsumierbar und produzierbar. Und sie sind dennoch eine journalistische Aufgabe. Der Journalist von morgen ist Projektleiter, Redaktionsleiter, Vertriebschef, Prokurist, Marketer, Systemadministrator, Autor und Grafiker in einem. Das KfJ unterstützt Journalisten, diese Aufgaben zu bewältigen und auch in Zukunft den Anforderungen der Branche gerecht zu werden. Wir stärken sie in ihrer Haltung, unterstützen den Austausch untereinander und die persönliche Weiterentwicklung.

2017 hat das KfJ 75 Veranstaltungen an 285 Tagen mit insgesamt 1.786 Teilnehmern durchgeführt. 16 Workshops haben wir inhouse in Medienhäusern und Redaktionen in ganz Österreich veranstaltet. Insgesamt 100 Referentinnen und Referenten sind damit auf die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten der Seminarteilnehmer eingegangen und haben dazu beigetragen, dass Journalismus besser, verantwortungsvoller und erfolgreicher wird.

v.l.n.r. Daniela Flaschberger, Andrea Huttegger, Jutta Sezgin, Dagmar Köttl und Magdalena Sassmann

Die Seminarorganisation und die tägliche Arbeit übernimmt das KfJ-Team: Daniela Flaschberger (Seminarorganisation, Stipendien), Jutta Sezgin (Seminarorganisation, Buchhaltung), Andrea Huttegger (Seminarleiterin, Inhouse, Leiterin KfJ.Wien) und Dagmar Köttl (Geschäftsführerin). Seit 2010 arbeitet am KfJ ein reines Frauenteam, das erfordert eine flexible Personalplanung. Wir gratulieren Magdalena Sassmann (Seminarleiterin, PR) zur Geburt ihres zweiten Sohnes Julius! Als Karenzvertretung verstärkt Marion Flach das Team: Ihre Kompetenzen in Marketing, PR, Pädagogik, Social Media und Technik entwickeln unser Tun weiter. 2017 ebenfalls in Karenz ist Elisabeth Wasserbauer (Geschäftsführung). Das Team ist klein, bedenkt man die besondere Sorgfalt, die wir bei der Auswahl von Referenten, beim Briefing und der Betreuung walten lassen. Journalisten als Zielgruppe tragen eine besondere gesellschaftliche Verantwortung. Diese besonderen Herausforderungen, denen auch ein Weiterbildungsinstitut begegnen muss, bedeuten höhere Ansprüche an Konzeption und Durchführung von Seminaren.

Auch 2018 hat das KfJ viel vor: Im Herbst feiert es sein 40 jähriges Bestehen, der Online-Auftritt erfährt einen umfassenden Relaunch, neue Formate erweitern das Angebot. Lernen Sie mit uns, feiern Sie mit uns, gehen Sie mit uns in eine Zukunft, in der qualitätsvoller Journalismus weiterhin erfolgreich ist!

Alles Gute und bis bald!
Ihre Dagmar Köttl